Daten & Fakten

Kurz und Gut

1911: Neckarpark wird der Städtischen Krankenhausanstalt übertragen.
1923: Mannheim bekommt vom badischen Landesfiskus Gelände mit der Auflage, auf diesem Grundstück einen Park bis 1935 anzulegen, da keine öffentliche Parkanlage mehr vorhanden ist.
1928-1932: Behandlung des Bodens mit Kalk und anschließend Anlegung einer Festwiese mit 4 Hektar.
1941: Grünflächen werden umgebrochen, um Gemüse anzubauen für die örtliche Nahversorgung während des Zweiten Weltkrieges. Nach dem Krieg entwickelt sich ein städtischer Schulgarten, der bei Mannheimer Bürgern sehr beliebt ist.
1959: Entstehung einer Kleingartendaueranlage mit 127 Kleingärten, zugänglich für die Öffentlichkeit.
1972: Umgestaltung des Herzogenriedparks auf Grund des Beschlusses, die Bundesgartenschau Mannheim im Jahre 1975 durchzuführen. Es entstehen unter anderem:
  • „Wohnbebauung Herzogenried“, wofür der Schulgarten weichen muss
  • Spiellandschaften für Kinder, Freizeitanlage für Jugendliche und  Erwachsene
  • Minigolfanlange
  • Kneippbecken
  • 1500 Quadratmeter großes Tiergehege
  • Multihalle
Letztendlich wurde ab 1972 das verwirklicht, was 1928 beabsichtigt war, aber bis dahin nur teilweise erreicht werden konnte: Bürger, vor allem der Neckarstadt, sollten endlich einen Platz im Grünen erhalten, der ganz der Freizeit und Erholung gewidmet ist.
1988: Konzertmuschel mit 600 teilüberdachten Zuschauerplätzen ersetzt bisherigen Pavillon für Konzerte.