Die Boule-Anlage

Allez les Boules!

 „Allez les Boules!“ heißt es seit Juli 2009 auch im Mannheimer Herzogenriedpark. „Senioren wie Szenegänger“, so einst die Nachrichtenagentur dpa über den neuen Trendsport in London, frönen in der englischen Kapitale in großen und kleinen Parks, vor Pubs und rund um Wohnblocks dem beliebten französischen Kugelspiel. Boule oder Pétanque heißt das Freiluftspiel, das sich seit langem auch in nördlicheren Gefilden Europas großer Beliebtheit erfreut. Wer seinen Urlaub an der italienischen Adria verbringt, kennt das Spiel unter dem Namen „Boccia“. Der Franzose wiederum nennt es Boule, und so nennen auch wir es!

Getreu der Verbreitung des beliebten Kugelspiels in südlichen Gefilden wurden im Herzogenriedpark rund um die Anlage mediterrane Pinien gesetzt, was dem Boule-Spiel am nordöstlichen Ende des Parks zu einer angenehmen und authentischen Angelegenheit macht. Hohe Hecken und viel Grün säumen die insgesamt vier Bahnen, vier Bänke schaffen ausreichend Platz, um auch mal im wahrsten Wortsinn, „eine ruhige Kugel zu schieben“. Und wer keine Spiel-Kugeln besitzt, kann sich am nahegelegenen Kiosk für 2,50 Euro ausleihen oder für 10 Euro käuflich erwerben.

Und so wird „geboult“:
Das Spiel-Set besteht aus einer Zielkugel und sechs Kugeln, mit denen die Spieler versuchen möglichst nah an die Zielkugel zu gelangen. Entweder Mannschaften oder Indivdiualsportler kämpfen um den Sieg. Dabei dürfen Zielkugel und die gegnerischen Kugeln  herausgedrückt oder weggeschossen werden.
Bereits 460 vor Christus empfahl das Spiel mit Steinkugeln sogar der berühmte griechische Arzt Hippokrates. Und er hatte Recht: Nichts ist so erholsam wie eine Runde Boule!

Auf dem Parkplan zu finden unter der Nummer  37.

Ermöglicht wurde das Projekt durch eine großzügige Spende in Höhe von 1000,- Euro seitens der Firma Raiffeisen Mannheim eG. Die Firma Achatz GmbH Bauunternehmungen aus Mannheim führte die Bauarbeiten kostenlos durch. Das Sägewerk Hanbuch aus Enkenbach-Alsenborn stellte das Material für die insgesamt 300 Meter lange Holzeinfassung zu günstigen Konditionen sowie eine der vier Bänke. 160 Tonnen Schotter und 40 Tonnen Split für die insgesamt vier Boule-Bahnen der Anlage lieferte die Firma BVG Baustoff Vertriebsgesellschaft mbH aus Weinheim zum günstigen Preis. Durch kostenlose Arbeitsleistung, Spenden und Materialrabatte konnten immerhin zwei Drittel der Gesamtkosten der „Boule-Anlage“ in Höhe von 9000,- Euro gedeckt werden. Die restlichen Kosten übernahm der Förderverein.